Für Historisch Interessierte: Bayamo

Die Rebellen besuchen

Bayamo ist seit 1975 die Hauptstadt der Provinz Granma. Die zweitälteste Stadt Kubas hat rund 220.000 Einwohner und wird durch ihrer Geschichte auch “die Rebellische” genannt.
Die Stadt wurde 1513 von Diego Velázquez gegründet um die nahegelegene Sierra Maestra zu kontrollieren, in der reiche Goldvorkommen vermutet wurden. Im 16. Jahrhundert leisteten die ansässigen Indianer den spanischen Eroberern heftigen Widerstand. 


Durch die Unabhänigikeitskriege erhielt die Stadt ihren Beinamen. Am 20. Oktober 1868 eroberten örtliche Nationalisten, unter ihnen auch Carlos Manuel de Céspedes und Pedro Figueredo, die Stadt und machten Bayamo zur Hauptstadt Kubas. Ein Jahr später brannten die Einwohner der Stadt ihrer eigenen Häuser nieder als spanische Truppen vor den Toren Bayamos standen.
Der Plaza de la Revolution, besser bekannt unter dem Namen Parque Céspedes, bildet das Zentrum der Stadt. Fast alle wichtigen Gebäude der Stadt sind um den Platz angesiedelt, wie der Poder Popular, die Casa de la Cultura und das berühmte Café Pedrito. Das Bild des zentralen Platzes wird von dem Denkmal an den Plantagenbesitzer und Helden der Unabhängigkeitskriege Carlos Manuel de Céspedes geprägt.
Die Plaza del Himno, die sich direkt neben dem Hauptplatz befindet, wurde zu Ehren der kubanischen Nationalhymne Bayames benannt. Hier wurde sie erstmal gespielt. Auf einer eingravierten Tafel kann man Text und Noten von Perucho Figueredo lesen.
Nördlich der Plaza de la Revolution befindet sich der kleine Parque Maceo Osoria. An diesem Platz befindet sich eines der letzten Gebäude von Bayamo, das noch aus dem 18. Jahrhundert stammt, die Casa de la Trova Olimpio la O.
Parroquial Mayor de San Salvador ist die größte Kirche der Stadt. Nach dem Feuer 1869 blieben lediglich das Taufbecken und die Capilla de lso Dolores, eine Kapelle aus dem Jahr 1740 und ein Altarbild aus vergoldetem Holz erhalten. 1916 wurde die Kirche durch den Bischof Guerra wieder aufgebaut.